Für viele Paare gehören Kinder zur Lebensplanung unbedingt dazu. Es bleibt trotzdem jedes achte Paar ungewollt kinderlos. Dabei sind die Ursachen für die Unfruchtbarkeit und einen unerfüllten Wunsch nach einem Baby sehr vielfältig und manchmal schwer zu verstehen. Ein Verständnis für die Gründe ungewollter Kinderlosigkeit ist auch die Grundlage für eine mögliche Behandlung in einem Kinderwunschzentrum.

Wir möchten Ihnen die wichtigsten möglichen Ursachen für Unfruchtbarkeit vorstellen.

Ursachen für Unfruchtbarkeit bei der Frau

Die Gründe für eine eingeschränkte Fruchtbarkeit bei der Frau gehen mit verschiedenen Anzeichen und Symptomen einher. Bei betroffenen Frauen werden häufig folgende Ursachen für Unfruchtbarkeit diagnostiziert:

Hormonelle Ursachen

Das Eibläschenwachstum wird von Hormonen in der Hirnanhangsdrüse gesteuert. Das luteinisierende Hormon (LH) ist dafür zuständig, dass der Eisprung ausgelöst und Gelbkörper gebildet werden. Die Gelbkörperproduktion wird neben LH auch von Progesteron angeregt. Das sogenannte Gelbkörperhormon ist für die Einnistung der Eizelle zuständig. Ein Mangel an Progesteron erschwert die Einnistung deutlich und kann zu Sterilität führen.

Eine ganz ähnliche Aufgabe hat das follikelstimulierende Hormon (FSH): Es regt die Reifung des Eis im Eierstock der Frau an. Durch Hormonstörungen können die wichtigen Aufgaben von FSH und LH unterbrochen oder sogar ausgesetzt werden. Häufig werden zu geringe Mengen von diesen Hormonen produziert, sodass das Eibläschen nicht vollständig heranreift und springen kann. Diese Störung kann anlagebedingt sein, aber auch bei jungen Frauen, die sehr intensiv (Leistungs-)Sport treiben oder untergewichtig sind, auftreten.

Die Erfüllung des Kinderwunsches kann auch durch die Erhöhung des Hormons Prolaktin verzögert oder sogar verhindert werden. Das Hormon ist für die Milchbildung während der Stillphase verantwortlich und verhindert bei Nicht-Schwangeren den Eisprung. Gründe für die Erhöhung können zum Beispiel Stress, eine Unterfunktion der Schilddrüse, die Einnahme von bestimmten Medikamenten oder Tumore in der Hirnanhangsdrüse sein.

Bei Frauen besteht daneben die Gefahr, dass männliche Hormone, also Testosteron, aus der Nebenniere, aus dem Eierstock oder – bei Übergewicht – aus dem Gewebe in die Blutbahn kommen. Eine Erhöhung von männlichen Hormonen im weiblichen Körper kann den Eisprung verhindern. Ausgeprägt ist dies bei einem PCO-Syndrom oder einem late-onset AGS der Fall. Das late-onset AGS ist ein leichter Gendefekt, der die Produktion männlicher Hormone in der Nebenniere auslöst. Auch eine Schilddrüsenfunktionsstörung gehört zu den verschiedenen Ursachen.

Die meisten Hormonstörungen verursachen bei den Frauen Zyklusstörungen. Das bedeutet, dass entweder ein zu kurzes oder zu langes Zyklusintervall entsteht oder es zu Zwischenblutungen oder prämenstruellen Schmierblutungen kommt. Das Problem kann also bereits früh durch solche typischen Symptome erkannt werden.

PCO-Syndrom

Das Polyzystische Ovarsyndrom (PCOS) ist eine der häufigsten hormonellen Erkrankungen der Frau, ca. 5 – 10 Prozent aller geschlechtsreifen Frauen sind in Deutschland davon betroffen. Die typischen Merkmale sind ein unregelmäßiger weiblicher Zyklus, bedingt durch einen unregelmäßigen Eisprung. Die negativen Folgen sind ein unerfüllter Kinderwunsch, ungewollte Gewichtszunahme und/oder verstärkte Körperbehaarung, Akne und Haarausfall.

Verschluss der Eileiter

Bei einem Verschluss der Eileiter (auch Ovidukt) oder einer gestörten Funktion der Eileiter kann der Samen des Mannes nicht bis zu dem befruchtungsfähigen Ei gelangen. Der nächste Schritt für das Zustandekommen einer Schwangerschaft kann also nicht stattfinden, da die befruchtungsfähige Eizelle die Gebärmutter nicht erreicht.

Frauen berichten von diesen möglichen Gründen für einen Verschluss der Eileiter: Verwachsungen nach einer Bauchoperation, Infektion durch verschiedene Erreger oder Endometriose. Es kann sein, dass nur einer der beiden Eileiter verschlossen ist. Leider steigt dadurch auch das Risiko für eine Eileiterschwangerschaft deutlich an.

Veränderungen in der Gebärmutter

Bei den Veränderungen in der Gebärmutter muss man genauer zwischen genetischen Defekten und erst später auftretenden Störungen unterscheiden. Die angeborenen Fehlbildungen erschweren die Einnistung des Embryos und können zu vermehrten Fehlgeburten führen. Fast ein Drittel aller Frauen über 30 Jahren hat gutartige Knoten in der Gebärmutterwand, sogenannte Myome. Je nach Lage und Größe können Myome die Fruchtbarkeit beeinträchtigen.

In der Gebärmutterschleimhaut, dem Endometrium, können größere Polypen die Einnistung des Embryos behindern. Bei manchen Frauen, insbesondere nach mehreren Ausschabungen, ist die Schleimhaut so stark beschädigt, dass sie sich bis zum Eisprung nicht ausreichend aufbauen und den Embryo aufnehmen kann. Eine Schwangerschaft kommt deshalb nicht oder nur schwer zustande.

Endometriose

Endometriose ist eine gutartige Erkrankung der Frau, bei der sich das Endometrium außerhalb der Gebärmutterhöhle befindet und dort zu lokalen Entzündungsreaktionen führt. Sie kann die Eierstöcke, die Eileiter, das Bauchfell, aber auch die Harnblase, den Darm und in seltenen Fällen weitere Organe betreffen.

Unfruchtbare Frauen wissen lange Zeit gar nicht, dass sie von Endometriose betroffen sind, dies wird häufig erst bei einer Untersuchung wegen des unerfüllten Kinderwunsches diagnostiziert. Es wird geschätzt, dass ca. 20 – 50 Prozent aller Kinderwunschpatientinnen eine Endometriose haben.

Wie kann man Endometriose besonders früh erkennen? Häufig verursacht die Endometriose Schmerzen bei der Regelblutung und/oder beim Verkehr. Sie kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen, indem sie die Eileiter verschließt, im Eierstock zu einer Zystenbildung führt und die Eizellreserve mindert.

Lifestyle-Faktoren

Auch eine ungesunde Lebensweise durch sehr viel körperliche Arbeit, Rauchen, Alkohol, übermäßigen Kaffeekonsum oder Über- bzw. Untergewicht kann die Fruchtbarkeit negativ beeinflussen. Das gilt in weiten Teilen ensprechend auch für die Unfruchtbarkeit beim Mann. Stress kann die Libido und Qualität von Spermien ebenfalls beeinträchtigen. Andersherum sollten Frauen und Männer, die sich ein Kind wünschen, also möglichst körperliche Belastung meiden und auf eine gesunde Lebensweise achten.

Anzeichen für Unfruchtbarkeit

Es ist nicht einfach, erste Symptome für eine weibliche Unfruchtbarkeit zu erkennen. Nach Absetzen von Verhütungsmitteln oder der Pille kann es ein Jahr oder länger dauern, bis es auf natürliche Weise zu einer Schwangerschaft kommt. Zudem nimmt die Fruchtbarkeit jeder Frau mit fortgeschrittenem Alter ab. Auch kann die Ursache für eine Sterilität beim Mann liegen (z.B. wegen geringer Menge oder Qualität der Spermien).

Wenn ausgeschlossen ist, dass Vorerkrankungen für die Infertilität verantwortlich sind (z.B. Endometriose), könnten insbesondere die folgenden Symptome erste Anzeichen für eine mögliche Unfruchtbarkeit sein:

  • Starke Regelschmerzen,
  • Chronische Unterleibsschmerzen,
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr,
  • Zwischenblutungen,
  • Besonders lange und starke Monatsblutungen,
  • Fehlgeburt.

Auf jeden Fall sollten Frauen zur Untersuchung bei ihrem Arzt gehen wenn sie denken, dass sie eine reproduktionsmedizinische Therapie brauchen. Die Chance zur Erfüllung des Kinderwunsches kann eine Hormonbehandlung oder eine Behandlung mittels künstlicher Befruchtung von Eizellen sein.

 

Sie möchten mehr erfahren zur Fruchtbarkeit der Frau?

Abonnieren Sie unseren Newsletter!