Wenn es nicht auf Anhieb mit einer Schwangerschaft klappt kann es sinnvoll sein, sich mit der eigenen Fruchtbarkeit auseinanderzusetzen. Sie kann durch zahlreiche Faktoren positiv beeinflusst werden. Einige Maßnahmen können die Fruchtbarkeit steigern und gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit für eine erfolgreiche und gesunde Schwangerschaft erhöhen. Es ist daher doppelt lohnenswert, sich möglichst früh mit dem Thema zu beschäftigen.

Wovon hängt die eigene Fruchtbarkeit ab?

Die Fruchtbarkeit einer Frau ist stark mit dem allgemeinen Gesundheitszustand ihres Körpers verbunden.

Besonders hohes oder niedriges Körpergewicht kann sich etwa negativ auswirken. Starkes Übergewicht kann dazu führen, dass der Zyklus stärker schwankt, bei stark untergewichtigen Frauen kann der Eisprung  ausbleiben.

Neben der physischen Gesundheit spielt auch die Psyche eine wichtige Rolle. Stress, Angst und Schlafmangel bringen gemäß Studien den Hormonhaushalt des Körpers durcheinander und können zu Unfruchtbarkeit führen. Das Stresshormon Adrenalin beeinträchtigt die Reifung der Eizellen.

Es gibt Ursachen für eine verminderte Fruchtbarkeit, die sich nicht beeinflussen lassen. Dazu zählen in erster Linie das Lebensalter und etwaige Erkrankungen. Bei Frauen nimmt ab Mitte 30 die Fruchtbarkeit ab, so dass sich die Dauer bis zu einer erfolgreichen Schwangerschaft verlängern kann.

Zu den bekannteren Erkrankungen, die Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch sein können, zählt Endometriose. Dabei wächst die Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter. Bei der Hashimoto-Thyreoiditis, einer Autoimmunerkrankung, verändert sich das Verhalten des weiblichen Zyklus.

Bei starken Krankheitsbildern muss ein Arzt hinzugezogen werden, damit eine erfolgreiche Schwangerschaft möglich wird. Die Behandlungsmöglichkeiten reichen von medikamentösen Therapien bis zu Kinderwunschbehandlungen und künstlicher Befruchtung.

Soweit keine Vorerkrankung die Ursache für ein ausbleibende Schwangerschaft ist, kann die Fruchtbarkeit grundsätzlich auch ohne ärztliche Hilfe gesteigert werden.

Wie kann ich die Chancen auf eine Fruchtbarkeit natürlich steigern?

Es gibt viele Möglichkeiten, die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen um schwanger zu werden.

Bei starkem Unter- oder Übergewicht sollte versucht werden, das Gewicht anzupassen. So steigen das allgemeine Wohlbefinden und der Gesundheitszustand.

Unabhängig davon kann Sport helfen die eigene Fruchtbarkeit zu erhöhen. Regelmäßige Bewegung unterstützt viele wichtige Prozesse im Körper. Sport wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel und den Hormonhaushalt aus. Es ist sinnvoll körperliche Aktivitäten in den Alltag zu integrieren. Dabei muss man nicht gleich ins Fitnessstudio oder in den Sportverein eintreten – einfach öfter zu Fuß gehen oder zuhause Übungen zu machen kann schon einen positiven Effekt mit sich bringen.

Rauchen und Alkoholkonsum wirken sich andererseits negativ aus auf die Chancen schwanger zu werden. Auf hohen Alkoholkonsum sollte daher unbedingt verzichtet werden, weil der Hormonhaushalt dadurch gestört wird.

Rauchen wirkt sich bei Frauen negativ auf die Funktion der Eierstöcke aus und beeinträchtigt die Reifung der Eizellen. Auf Zigaretten zu verzichten lohnt sich in vielerlei Hinsicht. Spätestens in der Schwangerschaft wird Frauen geraten mit dem Rauchen aufzuhören, weil es dem Kind schadet und das Risiko einer Frühgeburt erhöht. Es ist sehr sinnvoll, schon vor der Schwangerschaft den Tabakkonsum zu reduzieren.

Sollten Sie Medikamente einnehmen müssen, können Sie mit Ihrem Arzt abklären, ob sich diese auf die Fruchtbarkeit auswirken. Dies kann beispielsweise bei Medikamenten gegen Bluthochdruck oder Depressionen der Fall sein. Ein anderes Medikament oder eine alternative Behandlungsmethode können Ihre Fruchtbarkeit schnell wieder verbessern.

Der Weg zu einem Kind kann in manchen Fällen sehr schwierig sein. Daher ist in dieser Zeit Unterstützung vom Partner nötig. Der Sex sollte nicht reines Mittel zum Zweck sein, denn Spaß beim Sex hat eine positive Wirkung, wenn Paare ein Kind haben möchten.

Im Rahmen wissenschaftlicher Studien konnte nachgewiesen werden, dass ein dediziertes Körper & Geist-Programm die Chance auf eine Schwangerschaft im Rahmen einer IVF stark erhöhen kann. Auch Humor, Lachen und Fröhlichkeit können hier die Fruchtbarkeit verbessern.

Welche Lebensmittel helfen die Fruchtbarkeit zu steigern?

Die Ernährung spielt eine sehr große Rolle für die körperliche Gesundheit und beeinflusst viele Prozesse im Körper. Gesunde Lebensmittel und die richtige Zusammensetzung der Nahrung haben eine kaum zu unterschätzende Bedeutung. Da eine ausgewogene Ernährung die Chancen schwanger zu werden erhöht, lohnt sich ein genauerer Blick auf wichtige Nährstoffe.

Grundsätzlich sollten Obst und Gemüse die Basis einer gesunden Ernährung sein. Fleisch sollte hingegen nur in Maßen verzehrt werden. Neben den allgemeinen Richtlinien für eine gesunde Ernährung gibt es Nährstoffe, die sich besonders positiv auf die Fruchtbarkeit auswirken:

Folsäure ist speziell für Frauen mit Kinderwunsch wichtig, weil es Zellteilungsprozesse und das Gewebewachstum fördert. Folsäure – auch als Vitamin B9 bekannt – ist in der Schwangerschaft besonders hilfreich. Weil der Folsäurespiegel jedoch nur langsam steigt ist es sinnvoll, schon früh mit der Aufnahme dieses Vitamins zu beginnen. Lebensmittel mit besonders viel Folsäure sind beispielsweise Kichererbsen, grünes Gemüse, Brokkoli oder Bohnen.

Vitamin E kann den weiblichen Körper bei der Einnistung der Eizelle in die Gebärmutter unterstützen. Frauen mit Kinderwunsch und Schwangeren wird daher geraten, mehr Vitamin E zu sich zu nehmen als normalerweise. Das Vitamin findet sich zum Beispiel im Eigelb, Paprika oder in Sonnenblumenöl.

Kalzium kann den Eisprung fördern, weshalb Frauen empfohlen wird Milchprodukte zu konsumieren. Dazu zählen besonders Joghurt, Kefir und Quark (übrigens gute Mittel gegen Sodbrennen). Diese Lebensmittel sollten auch beim Mann nicht in der Ernährung fehlen, da sie die Qualität der Spermien erhöhen.

Vitamin B12 und B6 wirken sich sowohl auf die weibliche, als auch die männliche Fruchtbarkeit positiv aus. Vitamin B6 unterstützt den Stoffwechsel von Aminosäuren und bei Männern zusätzlich die Testosteronbildung. Vitamin B12 hilft, die sehr wichtige Folsäure im Körper zu verarbeiten und wird spätestens für Schwangere sehr wichtig. Dieses Vitamin benötigt das Baby nämlich zur Bildung des Nervensystems und des Gehirns. Vitamin B6 findet man in Bohnen, Brokkoli sowie Kartoffeln und Vitamin B12 beispielsweise in Käse, Fisch und Fleisch.

Neben diesen sehr zentralen Nährstoffen gibt es viele weitere, die für Frauen mit Kinderwunsch wichtig sind. Dazu zählen unter Anderem Vitamin A, Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren. Eine ausgewogene Ernährung ist bei der Kinderplanung von großer Bedeutung.

Was kann ich machen, wenn der Kinderwunsch dennoch unerfüllt bleibt?

Da jede Ausgangslage individuell ist, gibt es sehr unterschiedliche Gründe dafür warum es lange dauern kann, schwanger zu werden – oder vielleicht gar nicht funktioniert. Die Ursachen können sowohl bei Ihnen als auch bei Ihrem Partner liegen.

Auch der Mann kann einiges tun, um seine Fruchtbarkeit zu steigern. Ähnlich wie bei Frauen schaden Alkohol, Tabak und Stress der männlichen Fruchtbarkeit. Die Qualität von Spermien leidet außerdem unter einer zu warmen Umgebung. Männer sollten Sitzheizungen und enge Hosen vermeiden.

Bleibt der Kinderwunsch lange Zeit unerfüllt, kann ein Spermiogramm beim Mann helfen, die Ursache zu finden. Bei diesem diagnostischen Verfahren wird die Qualität der Spermien genau überprüft, um die männliche Fruchtbarkeit besser einschätzen zu können.

Sollte der Kinderwunsch lange unerfüllt bleiben, obwohl Sie und Ihr Partner schon vieles versucht haben, ist es sinnvoll einen Arzt aufzusuchen. Dieser kann die Ursachen feststellen und Sie individuell auf dem Weg zum Wunschkind begleiten.

Übersicht: Die wichtigsten Punkte zur Steigerung der Fruchtbarkeit

  • Gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse,
  • auf Entspannung achten,
  • ausreichende Versorgung mit Folsäure, Mineralien und Vitaminen,
  • genaue Beobachtung des weiblichen Zyklus,
  • Geschlechtsverkehr mit Genuss während der fruchtbaren Tage,
  • Vermeidung ungesunder Lebensmitteln wie Alkohol, Kaffee und Zigaretten,
  • ausreichend Sport und Bewegung sowie
  • gesundes Gewicht.

 

Sie möchten neue Artikel zu den Themen Kinderwunsch und Fruchtbarkeit bequem über E-Mail erhalten?

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Meine E-Mail Adresse:



 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN


    Unregelmäßiger Zyklus? Das sollten Sie wissen

    Ein unregelmäßiger Zyklus kann die Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch sein und zur Unfruchtbarkeit führen. Viele Frauen kennen die Gründe für ihre unregelmäßige Periode nicht. Einige Auslöser sind harmlos. Leider kann ein unregelmäßiger Zyklus aber auch zur Gefahr für den weiblichen Körper werden. Das sollten Sie wissen!

    Mehr dazu …

    Hormonyoga – Das sollten Sie wissen

    Hormonyoga unterstützt den weiblichen Zyklus und sorgt für mehr Vitalität und Energie. Die Wechseljahre können zudem entspannter erlebt werden. Die von der Psychologin Dinah Rodrigues entwickelte Yogatechnik fokussiert auf Atmung, Körperhaltung und Energielenkung. Das Ziel der Yogaübungen ist es, den Hormonhaushalt von Frauen ins Gleichgewicht zu bringen.

    Mehr dazu …

    Berechnen Sie Ihre fruchtbaren Tage mit dem Eisprungrechner

    Der Eisprung liegt etwa in der Mitte eines Menstruationszyklus. Wenn ein Zyklus z.B. 24 Tage dauert, findet der Eisprung mit hoher Wahrscheinlichkeit am 12. Tag statt. Die empfängnisbereite Zeit beginnt fünf Tage vor dem Eisprung und endet zwei Tage danach. Der Eisprungrechner hilft dabei, die fruchtbaren Tage im Zyklus zu berechnen.

    Mehr dazu …

Fruchtbarkeit steigern: So erhöhen Sie als Frau Ihre Fruchtbarkeit!
5 (100%) 39 gesamt