Künstliche Befruchtung mit DAK-GesundheitIn Partnerschaft mit DAK-Gesundheit

 
Neben Östrogen ist Progesteron eines der wichtigsten Hormone, das eine Schwangerschaft begünstigen kann. Wir erklären die Wirkung des natürlichen Hormons (auch Gelbkörperhormon oder Corpus-Luteum-Hormon genannt) auf den weiblichen Körper.

Eine Gelbkörperschwäche ist häufig die Ursache dafür, dass eine Frau nicht schwanger wird oder eine Schwangerschaft nicht erhalten werden kann. In den meisten Fällen ist eine erfolgreiche Behandlung möglich.

Was ist Progesteron?

Das Hormon Progesteron gehört zur Familie der Gestagene. Gestagene sind Sexualhormone die mit dafür sorgen, dass eine Frau schwanger wird und diese Schwangerschaft erhalten werden kann.

Progesteron (Gelbkörperhormon) wird nach dem Eisprung vom Corpus Luteum (Gelbkörper) im Eierstock gebildet. Geringe Mengen werden außerdem in der Nebennierenrinde synthetisiert. Das Corpus Luteum entsteht nach dem Eisprung aus Resten des Follikels. Zuvor hat der Follikel die Eizelle enthalten .

Das Corpus Luteum kann als “vorübergehende hormonelle Drüse” betrachtet werden, da es nun das Gelbkörperhormon (Progesteron) produziert. In der zweiten Zyklushälfte sollte der Progesteron Wert im peripheren Blut bei 10-15 ng/ml liegen. Wobei zu beachten ist, dass es je nach Labor Schwankungen im Referenzbereich geben kann.

Progesteron und seine Wirkung spielen in der zweiten Hälfte des Zyklus eine wichtige Rolle. Es wirkt unter anderem auf die Gebärmutterschleimhaut und baut diese um. Dies ist eine der Voraussetzungen um den Körper der Frau für die Einnistung des Embryos empfänglich zu machen.

Falls die Eizelle nicht befruchtet wird (bzw. befruchtet wird und sich nicht einnistet), produzieren die Zellen, welche sich später zur Plazenta weiterentwickeln, das Hormon hCG ( humanes Choriongonadotropin). Die Wirkung des Hormons hCG beruht u.a. darauf, dass es das Corpus Luteum in einem funktionsfähigen Zustand erhält.
 

100% Kostenübernahme für künstliche Befruchtung? 

Mehr dazu!
 
 

Die Funktion des Corpus Luteum ist es Gelbkörper Hormon zu produzieren und den Körper der Frau so vorzubereiten, dass sie schwanger werden kann und den Erhalt der Schwangerschaft dann zu unterstützen.

Falls die Eizelle nicht befruchtet wird, baut sich das Corpus Luteum im Normalfall nach 14 Tagen ab. Der Progesteronspiegel sinkt, die Gebärmutterschleimhaut wird abgestoßen mit dem Effekt der einsetzenden Menstruation.

Welche Auswirkungen hat Progesteronmangel?

Im Zusammenhang mit einem Progesteronmangel liest man häufig von der sogenannten Corpus Luteum Insuffizienz (Gelbkörperschwäche) oder Lutealphaseninsuffizienz. Hier liegt meist eine gestörte Follikelreifung zu Grunde. Der Gelbkörper produziert nicht genügend Hormone.

Progesteronmangel hat Einfluss auf die Gebärmutterschleimhaut. Diese baut sich nur suboptimal auf und somit ist die Einnistung eines Embryos stark erschwert. Für die betroffene Frau kann es schwierig sein schwanger zu werden.

Niedrige Progesteron Werte können auch dazu führen, dass eine frühe Schwangerschaft nicht gehalten werden kann. Zu beachten ist allerdings, dass die Plazenta (Mutterkuchen) ab der ca. 12 Schwangerschaftswoche mit der Progesteronproduktion beginnt und der Gelbkörper abgebaut wird. Daher spielt eine Gelbkörperschwäche nach der 12. Schwangerschaftswoche klinisch keine Rolle mehr.

Wichtig ist zu erwähnen, dass die meisten Fehlgeburten durch genetische Defekte des Embryos bedingt sind und unabhängig vom Progesteronspiegel stattfinden.

Wie sehen Symptome eines Progesteronmangels aus?

Die Symptome eines Progesteronmangels können variieren. Wenn man sich die Basaltemperaturkurve einer betroffenen Frau anschaut, steigt diese in aller Regel nur treppenförmig an. Es zeigt sich in der Regel eine verkürzte bis stark verkürzte zweite Zyklushälfte.

Als weiteres Symptom kann sich sogenanntes “Spotting” äußern. Damit sind Schmierblutungen vor dem eigentlichen Menstruationsbeginn gemeint. Der Erhalt einer frühen Schwangerschaft kann gestört sein. So kann es zu wiederholten frühen Fehlgeburten kommen.

Da die positive Wirkung des Hormons auf die Gebärmutterschleimhaut der Frau beeinträchtig ist, kann sich diese nicht optimal aufbauen, was eine Einnistung und das Eintreten einer Schwangerschaft behindern kann. Unerfüllter Kinderwunsch kann auftreten.

Was ist Östrogendominanz?

Häufig findet man bei der Internetrecherche den Begriff Östrogendominanz. Dieser bezieht sich auf das Sexualhormon Östrogen. Es handelt sich um einen Zustand den man vor allem (aber nicht nur) um die Wechseljahre beobachten kann.

Eine Östrogendominanz tritt gehäuft bei Zyklen ohne Eisprung auf, wenn der Follikel im Eierstock persistiert und die Eizelle nicht springt. Es kommt zu einem Überschuss des Hormons Östrogen, dies hat wiederum Einfluss auf die Gebämutterschleimhaut. Ein Symptom dieser Östrogen Dysbalance können unregelmäßige und starke Blutungen sein.

Typischerweise ist die Östrogendominanz mit einem Progesteronmangel und einer Corpus Luteum Insuffizienz vergesellschaftet. Zur Diagnose sollte eine sorgfältige ärztliche Abklärung und Bestimmung der weiblichen Hormone erfolgen.

Was sind die Ursachen eines Progesteronmangels?

Die Ursachen können vielfältig sein. In aller Regel liegt eine Follikelreifestörung zu Grunde, welche eine Inssufizienz des Corpus Luteum bedingt.

Ursachen für eine Störung im Progesteron-Haushalt können z.B.

  • zu viele männliche Sexualhormone (Hyperandrogenämie),
  • eine Unter- oder Überfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose bzw. Hyperthyreose),
  • Diabetes Mellitus,
  • eine frühzeitige Ovarialinsuffizienz (Wechseljahre)
  • oder ein erhöhter Prolaktinspiegel (Sexualhormon) sein.

Die genaue Ursache muss individuell durch den behandelnden Arzt abgeklärt werden. Hierbei werden die Symptome erfragt und der Körper und seine Funktion genau untersucht.

Wie sieht die Diagnostik aus?

Zunächst wird eine Basaltemperaturkurve (BTK) geführt. Hierführ misst die Frau jeden Tag ihre Körpertemperatur beim morgendlichen Aufwachen und trägt diese in eine Kurve ein. Das Gelbkörperhormon wirkt nämlich auf die Temperatur im menschlichen Körper. Im Normalfall liegt ein biphasischer Verlauf vor ( zwei Phasen).

In der Follikelphase hat die Frau eine konstante niedrige Temperatur. Unter dem Einfluss von Progesteron (nach dem Eisprung) steigt die Temperatur um 0,4 – 0,6 C° an. Bei einer normalen Corpus Luteum Phase dauert die zweite Phase mit höherer Temperatur 12 – 14 Tage.

Ist diese Phase verkürzt, kann dies ein Symptom für einen Progesteronmangel sein. Der Progesteronmangel sollte dann weiter abgeklärt werden. Dafür eignet sich eine mehrmalige Blutuntersuchung in der zweiten Zyklushälfte. Hierbei wird der Spiegel des Hormons im Körper der Frau bestimmt.

Es gibt in bestimmten Fällen außerdem die Möglichkeit eine Endometrium-Biopsie (Probe der Gebärmutterschleimhaut) zu entnehmen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Es besteht die Möglichkeit Progesteron zu substituieren. Hierbei wird zwischen natürlichem also bioidentischem und synthetischen Progesteron unterschieden. Das natürliche Progesteron ist identisch mit dem körpereigenem Hormon der Eierstöcke.

Das synthetische Hormon, oft auch als synthetisches Gestagen bezeichnet, wird vor allem in Kombination mit Östrogen zur Verhütung, Zyklusregulierung und Behandlung von Beschwerden in den Wechseljahren verwendet. Das bioidentische also natürliche Progesteron findet vor allem Verwendung in der Kinderwunsch Behandlung und teilweise auch in der Behandlung von Wechseljahresbeschwerden.

Bei Symptomen einer Corpus Luteum Insuffizienz werden in aller Regel Vaginal Zäpfchen in der zweiten Zyklusphase verwendet. Diese werden in unterschiedlicher Dosierung vaginal eingeführt und enthalten natürliches Progesteron (z.B. Utrogest).

Hierbei handelt es sich um Kapseln, die eigentlich für die orale Einnahme von Frauen in den Wechseljahren vorgesehen sind. Das natürliche Progesteron in Kapselform wird dennoch vaginal eingeführt, da die Verträglichkeit und Wirksamkeit bei der vaginalen Einnahme besser ist.

Mit der Einnahme wird in der zweiten Zyklushälfte nach dem Eisprung begonnen. Es empfiehlt sich beim Ausbleiben der Menstruation zeitnah den behandelnden Arzt zu informieren um eine Schwangerschaft abzuklären und das weitere Prozedere zu besprechen.

Setzt die Menstruation ein und ist eine Schwangerschaft ausgeschlossrn, wird die Substitution bis zum nächsten Zyklus unterbrochen.

Progesteron kann außerdem noch oral, transdermal (Creme bzw. Pflaster) oder per Injektion verabreicht werden. Diese Art der Anwendung ist allerdings in der Kinderwunsch Therapie seltener anzutreffen.

Eine weitere Möglichkeit den Progesteronmangel zu behandeln liegt darin die Follikelreifung zu verbessern. Dies kann u.a. mit Clomifen oder HMG-Stimulation (Menotropin Injektion) mit Ovulationsauslösung erfolgen.

Im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung wie z.B. einer In-vitro-Fertilisation wird ebenfalls eine Progesteronsubstitution vorgenommen.

 

Quellen:

Gynäkologie und Geburtshilfe, 5.Auflage, 64-66
Klinikleitfaden Gynäkolgie Geburtshilfe, 7.Auflage, 621
https://www.pschyrembel.de/Corpus-luteum-Insuffizienz/K0590/doc/
51. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe: Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie, Geburtshilfe, Perinatologie und Pränatale Diagnostik, Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin (https://bit.ly/2MnsZP0)

 

In Partnerschaft mit DAK-Gesundheit
Kostenübernahme für künstliche Befruchtung zu 100 Prozent
Gesetzlich Versicherte haben Anspruch auf eine teilweise Erstattung der Kosten durch ihre Krankenkasse. DAK-Gesundheit (DAK) ist die einzige große Ersatzkasse, die eine Aufstockung der Regelleistungen anbietet und die Kosten für eine künstliche Befruchtung zu 100 Prozent übernimmt.

 

Sie möchten neue Artikel zu den Themen weibliche Gesundheit und Fruchtbarkeit bequem über E-Mail erhalten?

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Meine E-Mail Adresse:



 


WEITERLESEN:


    AMH-Wert: Das sollten Sie über das Anti-Müller-Hormon wissen bei Kinderwunsch

    Die Höhe des Wertes für das Anti-Müller-Hormon (AMH) gibt Auskunft über die Eizellreserven einer Frau. Zudem ist der Wert ein Indikator für die Ansprechbarkeit durch eine hormonelle Stimulation. Ob die Höhe des AMH-Wertes Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft und die Qualität der Eizellen zulässt, wurde bislang nicht abschließend geklärt.

    Prolaktin und Kinderwunsch: Das sollten Sie wissen

    Prolaktin wird in der Hirnanhangsdrüse vom Körper hergestellt und ist unter anderem für die Produktion der Muttermilch zuständig. Frauen mit Kinderwunsch sollten ebenfalls über Prolaktin Bescheid wissen. Bei unerfülltem Kinderwunsch aufgrund eines ausbleibenden Eisprungs kann die Ursache im Prolaktin-Spiegel liegen.

    Schwanger werden mit Clomifen?

    Wenn es mit der Schwangerschaft auf natürlichem Wege nicht klappen mag, lassen viele Paare ihre Fruchtbarkeit untersuchen. Für Frauen kann eine Behandlung mit dem Medikament Clomifen eine wirksame Behandlungsmöglichkeit sein. Das Präparat kann die Hirnanhangsdrüse zur Produktion von Hormonen anregen und den Eisprung unterstützen.