Wenn Sie sich für eine künstliche Befruchtung entschieden haben, können Sie schon vor der Behandlung viel dafür tun, dass die Chancen auf Erfolg steigen. Wir haben 12 Tipps zusammengestellt für eine körperlich und mental optimale Vorbereitung auf die IVF.

1.  Entspannen Sie sich und finden Sie Zeit für ausreichend Schlaf. Schlaf hat positiven Einfluss auf die Sexualhormone und die Spermienproduktion des Mannes. Tun Sie sich etwas Gutes, wann immer es geht. Beginnen Sie ruhig ein paar Monate vor der Behandlung damit, sich öfter mal zu entspannen.

2. Verändern Sie so wenig wie möglich in Ihrem beruflichen und familiäre Alltag. Die Behandlung wird anstrengend, also halten Sie den Rest einfach. Leben Sie genauso weiter, wie sie es immer tun und lassen Sie sich nicht aus der Bahn werfen.

3. Essen Sie gesund und ausgeglichen. Obst und Gemüse können sich positiv auf die Qualität der Eizellen auswirken. Andere Nahrungsmittel die die Fruchtbarkeit unterstützen sind etwa Eier, Nüsse, Artischocken und Milch. Kaufen Sie Bio-Ware.

4. Vermeiden Sie Stress vor und während der Behandlung. Machen Sie sich bei der Arbeit nicht allzu viel Druck. Studien zeigen, dass geringere psychische Stress Level mit höheren Erfolgsquoten bei einer IVF korrelieren.

5. Meditation oder Yoga sind geeignete Entspannungstechniken, auf die Sie zurückgreifen können. Oder gehen Sie zusätzlich regelmäßig zur Massage.

6. Unterstützend können Sie sich zwei- bis dreimal pro Woche mit Akupunktur behandeln lassen, um so die Durchblutung zu fördern. Akupunktur kann sich positiv auf die Qualität der Eizellen auswirken.

7. Sport im Maßen hilft Ihnen, den Stresslevel zu reduzieren. Nach Beginn der IVF-Behandlung sollten Sie die Aktivität reduzieren. Aggressive Dehn- und Drehbewegungen können die Blutversorgung der Eierstöcke negativ beeinflussen. Schnelles Gehen sorgt für ausreichenden Ausgleich.

8. Vermeiden Sie unbedingt Drogen, Alkohol und Zigaretten. Das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein für alle werdenden Mütter. Nikotin lässt Eierstöcke schneller altern und senkt die Wahrscheinlichkeit auf eine Befruchtung der Eizellen. Alkohol kann die Chancen im IVF-Zyklus ebenfalls sehr stark senken.Trinken Sie auch weniger Kaffee.

9. Folsäure und Vitamin D Präparate werden von Ärzten vor einer Schwangerschaft empfohlen. Achten Sie auf eine moderate Dosierung und beginnen Sie schon ein paar Monate vor der Kinderwunsch-Behandlung mit der Einnahme. Die Wirkung von Naturkräutern ist nicht nachgewiesen, also sollten sie gemieden werden.

10. Achten Sie darauf, dass Sie alle Medikamente und Injektionen auch gemäß der Verschreibung nehmen. Organisieren Sie sich entsprechend und versuchen Sie den Zweck der Behandlung zu verstehen.

11. Reden Sie mit Ihrem Partner offen über Ihre Gefühle und alles, was Sie beschäftigt. Gemeinsam sind Sie stark und können einander aufbauen. Alternativ oder ergänzend kann Ihnen auch ein Tagebuch dabei helfen, Anstrengungen zu verarbeiten.

12. Trainieren Sie Ihre Atmung kurz vor der Behandlung. Tiefes Durchatmen hilft dabei, Stress schneller abzubauen. Das können Sie überall und zu jeder Zeit tun, ob vor dem Arztbesuch, vor der Stimulation oder vor dem Embryo Transfer. Die Atmung ist ein direkter Weg zur Kontrolle des Nervensystems.

 

Sie möchten mehr erfahren zur künstlichen Befruchtung?

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Meine E-Mail Adresse:



 


WEITERLESEN:


    Die Bechermethode für künstliche Befruchtung

    Die Bechermethode ist eine Art der künstlichen Befruchtung mittels Insemination bei Kinderwunsch – eine natürliche und günstige Alternative zur IVF. Ob die Bechermethode für die eigene Situation geeignet ist, erfährt man am besten im Gespräch mit dem Arzt.

    Embryotransfer – Das sollten Sie wissen

    Die Zeit zwischen künstlicher Befruchtung und der Übertragung des Embryos in die Gebärmutter erleben viele Frauen als langwierig und belastend. So einfach der Vorgang des Embryotransfers erscheint, so stellt er für den Kinderwunsch doch einen äußerst kritischen und entscheidenden Moment dar.

    IVF – Ablauf, Vorteile, Risiken und Chancen

    Bei der In-vitro-Fertilisation (IVF) werden Eizelle und Spermien in einer Schale zusammengebracht. Ein Spermium befruchtet das Ei und so entsteht durch künstliche Befruchtung ein Kind. Für die IVF werden Eizellen und Spermium außerhalb des Körpers benötigt. Die Spermiengewinnung ist einfach, während die Eizellgewinnung etwas komplizierter sein kann.