Was ist das follikelstimulierende Hormon?

Das follikelstimulierende Hormon (FSH) ist ein Sexualhormon (Gonadotropin). Es wird im Gehirn im Vorderlappen der Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) gebildet. Das Hormon bestimmt die natürliche Steuerung des Menstruationszyklus und regt über Östrogene die Reifung der Eizelle im Eierstock der Frau an. Beim Mann fördert FSH die Spermienbildung (Spermatogenese).

Neben dem follikelstimulierenden Hormon wird auch LH (luteinisierendes Hormon) von der Hirnanhangsdrüse ausgeschüttet. LH ist ebenfalls bei der Steuerung zahlreicher Sexualfunktionen beteiligt. Das gilt für den männlichen wie den weiblichen Körper.

Bei einer Befruchtung der Eizelle außerhalb des Körpers mittels einer In-vitro-Fertilisation (IVF) werden normalerweise Hormone verabreicht, so dass mehrere Follikel heranreifen können. Neben dem follikelstimulierenden Hormon und dem luteinisierenden Hormon kommt hier auch Menotropin zum Einsatz.

Welcher FSH-Wert ist normal?

Die Konzentration des Hormons im Körper wird zumeist aus dem Blutserum bestimmt. Manchmal wird das Hormon bei Frauen in einem 24-Stunden-Sammelurin gemessen. Die Werte im Blut sind in den verschiedenen Zyklus-Phasen unterschiedlich hoch.

  • Erste Zyklushälfte (Follikelphase): Der FSH Wert liegt im Blut zwischen 2,5 und 10,2 U/l.
  • Eisprung (Ovulation): Der Wert beträgt zwischen 3,4 und 33,4 U/l.
  • Zweite Zyklushälfte: Die Konzentration liegt zwischen 1,5 und 9,1 U/l.
  • Schwangerschaft: Der Wert ist geringer als 0,3 U/l.
  • Nach der Menopause: Der Spiegel steigt stark an und beträgt 23,0 bis 116,3 U/l.
  • Kinder unter 12 Jahren: Kleine Kinder haben eine FSH-Konzentration von maximal 5,0 U/l.
  • Männer: Für den Mann liegt der normale Wert im Blut bei 1,4 bis 18,1 U/l.

Was bedeutet ein zu niedriger Wert?

Durch einen niedrige FSH-Spiegel werden sowohl der Eisprung wird auch die vorangehende Follikelreifung beeinträchtigt.

In der Schwangerschaft ist der FSH-Wert auf natürliche Weise niedriger als normal. Außerhalb der Schwangerschaft kann ein niedriger Wert darauf hinweisen, dass die Hypophyse oder der Hypothalamus nicht funktionieren. Der Hypothalamus ist eine wichtige Schaltzentrale des Körpers im Zwischenhirn.

Die Ursache für einen niedrigen Wert kann außerdem eine Verletzung, eine Entzündung oder ein Tumor sein. Ein hoher Prolaktinwert im Blut (Hyperprolaktinämie) kann ebenfalls Grund für niedrige FSH-Werte sein.

Wie äußert sich ein niedriger Wert?

Bei einem Mangel an LH und FSH können im Kindesalter Störungen in der Pubertätsentwicklung auftreten. Bei Erwachsenen kann es zu Zyklusstörungen bei der Frau kommen, beim Mann zu Libido- und Potenzverlust.

Ein andauernder Östrogen- bzw. Testosteronmangel kann Osteoporose, einen Rückgang der Körperbehaarung, Verminderung von Muskelmasse und Antriebsverlust zur Folge haben.

Wann kommt es zu einem erhöhten FSH-Wert?

Mit zunehmendem Alter steigen die Hormone FSH und LH natürlicherweise an. Bei jungen Frauen kann eine hohe FSH-Konzentration im Körper auf einen vorzeitigen Beginn der Wechseljahre hindeuten. Eine andere mögliche Ursache für die Erhöhung ist eine Funktionsstörung der Eierstöcke bei der Frau bzw. im Hoden des Mannes.

Wenn der FSH-Wert beim Mann oder in jüngeren Jahren bei der Frau besonders hoch ist, so ist i.d.R. eine ärztliche Behandlung indiziert.

Warum steigt der FSH-Wert in den Wechseljahren?

Die Eierstöcke produzieren mit zunehmendem Alter vor den Wechseljahren weniger Östrogene und Progesteron. Dadurch wird auch der Spiegel anderer Hormone im Blut beeinflusst, die FSH-Konzentration steigt.

Der Körper versucht mit einer erhöhten Ausschüttung des Hormons die Produktion der Sexualhormone in den Eierstöcken zu verbessern. Einige Jahre nach der Menopause normalisiert sich das follikelstimulierende Hormon im Blut wieder leicht oberhalb des Wertes von vor den Wechseljahren.

Warum ist das follikelstimulierende Hormon auch beim Mann wichtig?

LH stimuliert die Bildung von Testosteron in den sogenannten Leydig-Zellen des Hodens. Testosteron ist das wichtigste männliche Sexualhormon. FSH ist für die Entwicklung und Reifung der Spermien wichtig.

Wird zu viel FSH im Körper gebildet, so kann das auf eine Störung der Spermienproduktion oder einer anderen Funktion in den Hoden hindeuten.

Beim Klinefelter-Syndroms kann der FSH-Wert beim Mann ebenfalls erhöht sein. Bei dieser angeborenen Chromosomenstörung haben die Betroffenen ein Chromosom mehr als andere Männer.

 

Sie möchten neue Artikel zu den Themen Kinderwunsch und Fruchtbarkeit bequem über E-Mail erhalten?

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Meine E-Mail Adresse:



 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN


    Unregelmäßiger Zyklus? Das sollten Sie wissen

    Ein unregelmäßiger Zyklus kann die Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch sein und zur Unfruchtbarkeit führen. Viele Frauen kennen die Gründe für ihre unregelmäßige Periode nicht. Einige Auslöser sind harmlos. Leider kann ein unregelmäßiger Zyklus aber auch zur Gefahr für den weiblichen Körper werden. Das sollten Sie wissen!

    Mehr dazu …

    Unfruchtbarkeit der Frau: Ursachen und Anzeichen

    Die Ursachen für Unfruchtbarkeit sind vielfältig. Ein Verständnis für die Gründe ungewollter Kinderlosigkeit ist die Grundlage für eine mögliche Behandlung. Auslöser können u.a. sein: Hormonelle Ursachen, PCO-Syndrom, Eileiterverschluss, Veränderungen in der Gebärmutter, Endometriose, Lebensalter oder Lifestyle-Faktoren.

    Mehr dazu …

    Schwangerschaft in den Wechseljahren?

    In den Wechseljahren können Frauen kaum noch auf natürliche Weise schwanger werden. Das hormonelle Gleichgewicht der Frau verändert sich und es kommt seltener zum Eisprung. Falls eine Frau in fortgeschrittenem Alter noch einen Kinderwunsch hat, sollte sie auf mögliche Anzeichen für die beginnenden Wechseljahre achten.

    Mehr dazu …

FSH – das follikelstimulierende Hormon
5 (100%) 33 gesamt