Dr. Petra Thorn arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Familientherapeutin. Sie ist zudem Vorsitzende des Beratungsnetzwerks Kinderwunsch Deutschland (BKiD). Schwerpunkte ihrer Arbeit sind  psychosoziale Kinderwunschberatung sowie Paar- und Familientherapie. Petra Thorn teilt mit uns ihren Blick auf die Kinderwunschberatung in Deutschland und gibt Tipps und Hinweise für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch.

Was genau leistet Kinderwunschberatung und wie kann sie Frauen/Paare unterstützen?

Das primäre Ziel der psychosozialen Kinderwunschberatung ist eine psychische Entlastung der Paare und Personen mit Kinderwunsch. Wir helfen Ratsuchenden dabei, Strategien zu entwickeln, um die emotionalen Belastungen einzudämmen und das Leben in der Kinderwunschphase so zu gestalten, dass sie damit zufrieden sind.

Darüber hinaus informieren wir umfassend über alle medizinischen und nicht-medizinischen Möglichkeiten, unterstützen bei der Entscheidungsfindung, helfen falls der Kinderwunsch die Paardynamik beeinträchtigt hat und besprechen natürlich auch Alternativen oder einen sogenannten „Plan B“, also auch die Möglichkeit eines Lebens ohne Kind.

In welchen Phasen wenden sich Paare an eine Kinderwunschberatung?

Viele Paare suchen eine Beratung auf, wenn eine oder zwei medizinische Behandlungen nicht zum Erfolg geführt haben. Sinnvoll ist jedoch auch die Beratung vor einer Behandlung, denn wir können dann frühzeitig über die psychosozialen Folgen der medizinischen Eingriffe aufklären und Ratsuchende können sich entsprechend vorbereiten.

Außerdem bieten wir Beratung vor einer Spende-Behandlung (Samenspende, Eizellspende, Embryonenspende) an. Dies ist sehr empfehlenswert, um sich mit den spezifischen Fragen dieser Formen der Familienbildung auseinanderzusetzen: Wie reagieren Freunden und Familie, wenn man ihnen diese Behandlungsabsicht mitteilt, wann und wie klärt man das Kind auf und wie setzt sich das Kind im Verlaufe seines Lebens mit dieser Zeugungsgeschichte auseinander?

Wie finden Paare mit unerfülltem Kinderwunsch eine passende Beratung?

Am einfachsten findet man Fachkräfte über die Deutsche Gesellschaft für Kinderwunschberatung: Auf unserer Webseite (www.bkid.de) sind alle zertifizierten Fachkräfte gelistet. Man kann telefonisch oder per Email einen Termin vereinbaren.

Wie bzw. wie eng arbeiten Kinderwunschzentren mit psychosozialen Beratern zusammen? Ist eine Zusammenarbeit notwendig, bzw. ein Qualitätskriterium?

Die Kooperationsformen sind sehr unterschiedlich. Es gibt Kinderwunschzentren, die eine Beratungsfachkraft angestellt haben oder eng mit einer Beratungsstelle kooperieren. Andere verweisen auf Beratungsfachkräfte in der Nähe.

Für Paare mit Kinderwunsch wäre es sehr wünschenswert, wenn Ärzte wie Gynäkologen und Urologen sowie Kinderwunschzentren enger mit Beratungsstellen zusammenarbeiten und dies auch verdeutlichen, z.B. auf ihrer Homepage oder auf Informationsmaterial. Dann würden Paare die Beratungsangebote einfacher finden.

Wie treffen Paare aus ihrer Erfahrung heraus eine Entscheidung für ein Kinderwunschzentrum? Worauf sollten Paare achten?

Meiner Erfahrung nach entscheiden sich die meisten Paare für das Kinderwunschzentrum, das in ihrer Nähe liegt. Und das ist auch sinnvoll, denn in den meisten Fällen sind mehrere Behandlungen und somit einige Termine erforderlich.

Wichtig ist selbstverständlich, dass die Behandlung auf hohem Niveau durchgeführt wird. Da jedoch in Deutschland alle Ärzte eine Zulassung für Behandlungen wie IVF oder ICSI benötigen, ist dies bei allen Kinderwunschzentren der Fall.

Wichtig ist darüber hinaus, dass auch die persönliche Chemie stimmt, denn die künstliche Befruchtung ist eine sehr intime Behandlung, und für alle Paare ist dies einfacher, wenn sie Vertrauen zum Arzt haben und sich gut aufgehoben und respektiert fühlen.

Und worauf sollten Paare bei der Auswahl einer Kinderwunschberatung achten?

Meiner Erfahrung nach sind folgende Fragen wichtig:

  • Ist das Kinderwunschzentrum gut erreichbar, auch wenn viele Termine erforderlich sind?
  • Gibt es einen festen Arzt, der die Behandlung durchführt?
  • Ist ausreichend Zeit, um alle Fragen zu stellen?
  • Werden beide Partner, die Frau und der Mann, angesprochen?
  • Sind die Antworten so, dass man sie auch als Laie gut verstehen kann?
  • Und letztendlich: Kann man zu diesem Arzt Vertrauen fassen?

Wird eine psychosoziale Betreuung im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung finanziell unterstützt? Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Für die psychosoziale Kinderwunschberatung gibt es unterschiedliche Kostenmodelle. Viele Kolleginnen und Kollegen arbeiten bei Familien- oder Schwangerschaftsberatungsstellen, wo die Beratung grundsätzlich kostenfrei ist. Auch wenn Beratungsfachkräfte bei Kinderwunschzentren angesiedelt sind, ist die Beratung i.d.R. für die Patienten dieser Praxis nicht mit Kosten verbunden. Darüber hinaus gibt es Fachkräfte, die in eigener Praxis arbeiten und bei denen ein Honorar anfällt. Grundsätzlich sollten alle Ratsuchende die Frage nach den Kosten stellen, wenn sie den ersten Beratungstermin vereinbaren.

Was kann die Politik aus Sicht der Kinderwunschberatung tun, um Paare mit unerfülltem Kinderwunsch noch besser zu unterstützen?

Es wäre wünschenswert, dass die psychosoziale Kinderwunschberatung grundsätzlich besser finanziell ausgestattet wäre.

Beratungsstellen benötigen z.B. Unterstützung für die Fort- und Weiterbildung ihrer Fachkräfte; Wenn Ratsuchende niedergelassene KollegInnen aufsuchen, wäre es sinnvoll, dass eine erste Beratungssitzung im Rahmen des Kinderwunsches kostenfrei ist und z.B. durch öffentliche Mittel oder die Krankenkasse übernommen wird. Damit wäre sichergestellt, dass alle Betroffenen zumindest eine Beratungssitzung wahrnehmen können und dies nicht an mangelnden finanziellen Ressourcen scheitert.

 

Sie möchten mehr erfahren zur Kinderwunschberatung?

Abonnieren Sie unseren Newsletter!