Viele Kinderwunschzentren bieten interessierten Frauen und Paaren die Möglichkeit für ein unverbindiches Erstgepräch. Dieses Gespräch ist eine perfekte Gelegenheit um herauszufinden, ob die Klinik Ihren Wünschen und Ansprüchen gerecht wird.

Die nachfolgende Checkliste kann Ihnen helfen, die Zeit im Termin optimal nutzen.

1. Vor dem Termin

    • Falls Sie gesetzlich versichert sind: Vor dem Besuch klären, ob das Kinderwunschzentrum gesetzlich versicherte Patientinnen annimmt.
    • Stellen Sie alle bisherigen Unterlagen Ihres betreuenden Frauenarztes/Ihrer betreuenden Frauenärztin zusammen, und bringen Sie sie mit zum Termin.
    • Schreiben Sie sich alle Punkte auf, die Sie interessieren. Unsere Liste gibt Ihnen eine Übersicht möglicher Fragen an den Arzt/die Ärztin.

2. Im Termin

Stellen Sie alle Ihre Fragen und haken Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstehen. Achten Sie darauf, ob Sie sich wohlfühlen, ob der Arzt/die Ärztin sich Zeit für Sie nimmt und auf Ihre persönliche medizinische Vorgeschichte eingeht.

2.1 Fragen zur Diagnostik

  • Welche Untersuchungen werden als erstes empfohlen?
  • Gibt es im Zentrum neben den hormonellen Untersuchungen auch weiterführende Diagnostik, wie z.B. immundiagnostische Untersuchungen (soweit notwendig)?
  • Werden notwendige operative Eingriffe (außerhalb der Punktionen, also etwa Gebärmutterspiegelungen/Bauchspiegelungen) ebenfalls in der Praxis vorgenommen?
  • Findet die Untersuchung des Mannes auch in der Praxis statt?

2.2 Fragen zu den Behandlungen

  • Wird die Inseminationen unstimuliert (=ohne Hormongabe) oder stimuliert (=mit Hormongabe) gemacht?
  • Was sind konkret die einzelnen Schritte einer künstlichen Befruchtung im Hause?
  • Werden die Stimulationen individuell oder zeitgleich mit anderen Patientinnen durchgeführt?
  • Werden natürliche IVFs angeboten?
  • Erfolgt der Embryotransfer nach 3 oder 5 Tagen?
  • Gibt es Erfolgsquoten für die unterschiedlichen Behandlungen?

2.3 Betreuung während der Behandlungen

2.4 Öffnungszeiten und Erreichbarkeit des Zentrums

  • Werden auch am Wochenende Punktionen/Transfers/Inseminationen gemacht?
  • Ist die Praxis das ganze Jahr geöffnet oder werden zu bestimmten Zeiten (Weihnachten, Sommerferien) keine Behandlungen angeboten?
  • Erfolgen die Blutannahmen zur Hormonbestimmung zu bestimmten Uhrzeiten? Wenn ja, wann? An jedem Tag? Wann bekommt man die Ergebnisse?
  • Gibt es Parkplätze, und ist die Praxis mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar?

2.5 Kosten & Krankenkasse

  • Was sind die genauen Kosten für die verschiedenen Behandlungen?
  • Bei gesetzlich versicherten Patientinnen: Gibt es Leistungen, die nicht oder nur teilweise von der Krankenkasse übernommen werden? Wie hoch sind die Kosten oder Zuzahlungen?
  • Wird, falls gewünscht, die Kommunikation mit der Krankenkasse übernommen?

2.6 Nächste Schritte

  • Was sind die nächsten geplanten Schritte?
  • Gibt es eine Wartezeit für den Beginn der künstlichen Befruchtung?

3. Nach dem Termin

Lassen Sie sich etwas Zeit, um nachzuspüren, ob Sie sich gut betreut und aufgehoben gefühlt haben. Überstürzen Sie nicht Ihre Entscheidung, besuchen Sie im Zweifel auch andere Kliniken und reden Sie mit Frauen, die eine Behandlung in den Kliniken hinter sich haben.

 

Sie möchten mehr erfahren über Reproduktionsmedizin?

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Meine E-Mail Adresse:



 


WEITERLESEN:


    So können Sie sich auf eine IVF vorbereiten

    Wenn Sie sich für eine künstliche Befruchtung entschieden haben, können Sie schon vor der Behandlung viel dafür tun, dass die Chancen auf Erfolg steigen. Viel körperliche und mentale Entspannung, gesunde Ernährung und Verzicht auf Rauchen und Alkohol sind nur einige der Dinge, die Sie beachten sollten bei der Vorbereitung auf eine IVF.

    Kinderwunsch-Behandlung für lesbische Paare

    Viele lesbische Paare wünschen sich ein Kind. In Deutschland sind die gesetzlichen Grundlagen für die Behandlung der Frauen mit Samenspende und künstlicher Befruchtung lückenhaft. Nur wenige Kinderwunschzentren behandeln lesbische Paare. Und so gehen viele Frauen ins Ausland, wo oft auch die in Deutschland verbotene Eizellspende möglich ist.

    IUI: Intrauterine Insemination – Ablauf, Anwendung, Chancen, Kosten

    Die intrauterine Insemination (IUI) ist eine bekannte und bewährte Methode der Reproduktionsmedizin. Bei der IUI wird das Sperma eines Mannes mithilfe eines Katheters direkt in die weibliche Gebärmutter eingebracht. Lesen Sie, wie diese Methode typischerweise abläuft, bei welcher Diagnose sie Anwendung findet, welche Erfolgschancen bestehen und welche Kosten auf Sie zukommen können.